Zur Person

Mit seiner 2016 eröffneten Ladengalerie am Werderplatz ist Karlsruhes Uhrensohn selbst zur Marke geworden. Hier das passende Video dazu.

Hier produziert und verkauft der wortverspielte Kommunikationsdesigner seine mehr als die Zeit ansagenden Uhrnikate aus fabrikneuen und in die Jahre gekommenen Wanduhren, die er mit pfiffigen wie hintergründigen zwölfbuchstabigen Kurzsätzen versieht. Individuelle Alternative: „Die Wunschuhr“, wahlweise fürs Handgelenk, als persönliches Einzelstück oder Werbeträger.

Außerdem gestaltet er Flyer sowie Logos und schwingt den Zeichenstift – ob bei seinen Kursen für Einsteiger (Gegenständliches Zeichnen mit Blei- und Buntstift) wie Fortgeschrittene (Layouttechnik mit Markern), im Kundenauftrag oder aus innerem Antrieb wie bei seiner vom Postkartenabzug bis zum Großformat erhältlichen Bilderserie „Karlsruher Lieblingsbaustellen“, von denen es neuerdings auch unterirdische Motive gibt. Erweitert wurden in Zusammenarbeit mit Mediengestaltern und Fotgrafen Grafik- und Layout-Dienstleistungen wie das Designen von Broschüren, Flyern, Visitenkarten, Werbebannern, Roll-ups und Firmenlogos, aber auch das Anfertigen von Illustrationenen und Produktfotos.

Neben einem kuratierten Angebot an originellen Upcyclingprodukten offeriert Tom Boller außerdem Mietfächer für Kunst und Kunsthandwerk. In regelmäßigem Wechsel gibt’s Ausstellungen mit musikalischer Untermalung und Vernissage, hochklassige Unplugged-Konzerte auf der ausklappbaren, mutmaßlich kleinsten Bühne Karlsruhes uund andere Ladenevents, wobei das Gründungsmitglied des benachbarten Kohi Kultruraums mit seinen an der Gitarre vorgetragenen Boller-Liedern auch selbst künstlerisch aktiv ist. -pat

Text: Patrick Wurster für einzelhelden INKA cityguide 2020